Entspannung leichtgemacht

Erinnert ihr euch an den letzten Sonnenuntergang? Die untergehende Sonne, das Farbenspiel, die Ruhe, die davon ausging… Entspannung pur!

  • Wo wart ihr da genau?
  • Wer war bei euch oder wart ihr alleine?
  • Wie hat es gerochen?
  • War die Luft kalt oder warm?
  • Seit ihr gesessen oder gestanden?
  • Wie hat es sich angefühlt?

Wissenschaftliche Studien haben bestätigt, dass schon daran zu denken entspannend wirkt.
Solltet ihr Unterstützung brauchen, dann klickt hier und lasst euch visuell unterstützen.

BriG

Foto © BriG

FacebookTwitterGoogle+PinterestEmail

Theaterkarten gewinnen

Was wäre, wenn wir einfach mal Pause machen vom Rauchen? Von so einem Selbstversuch handelt das Theaterstück Rauchpause im Dschungel Wien.

Und wir verlosen 5×2 Theaterkarten dafür.
Konkret für die Vorstellung am 14.12.2016 um 19 Uhr.
Für Kinder ab 12 Jahren!

 

Gewinnfrage: Worum geht es im Theaterstück „Rauchpause“?

  1. Tanzen
  2. Sucht
  3. Schule

 

Mailt uns bis 12.12. die richtige Antwort mit eurem Namen und eurer E-Mail-Adresse an:
ta.ar1481366517txnei1481366517w@nei1481366517wofni1481366517redni1481366517k1481366517
Betreff: Gewinnspiel Dschungel Wien
Die GewinnerInnen werden am Di, 13.12., per E-Mail verständigt.

Die Eintrittskarten werden von Dschungel Wien zur Verfügung gestellt!

BriG
Foto © theresa-pewal

 

FacebookTwitterGoogle+PinterestEmail

DiY – Weihnachtspilze

Wenn es draußen ungemütlich wird, ist es drinnen fein. Gut, wenn es in der Wohnung dann gemütlich ist. Kürzlich war ich eine Freundin besuchen, deren 3-jährige Tochter basteln wollte. Gemeinsam haben wir Weihnachtspilze fabriziert.

Das geht ganz einfach und ihr braucht auch nicht viel:

  • Korken,
  • rote und weiße Farbe,
  • ein paar Äste
  • und einen Faden

Ist einfach, hat Spaß gemacht und wirkt sehr stimmungsvoll in ihrem Vorraum.

BriG
Foto © Brigitte Vogt

 

FacebookTwitterGoogle+PinterestEmail
rafaelhelm

Heeresgeschichtliches Museum

Mit einem Papa, der ein Jahr lang als UNO-Soldat gedient hat und nun als Polizist tätig ist, haben unsere Kinder immer wieder Fragen zum Thema Krieg, Waffen usw. gestellt. Vor allem dann, wenn Sie alte Fotos entdeckt haben oder ihr Papa von Einsätzen berichtet hat. Daher war es für uns hilfreich, mit ihnen ein Museum zu besuchen, in dem sie viel über diese schwierige Thematik in einer sehr gut aufbereiteten Umgebung erfahren konnten.

Wir waren nun schon einige Male im Heeresgeschichtliche Museum, immer zu unterschiedlichen Anlässen:
einmal im Zuge einer Kindergeburtstagfeier, einmal waren wir beim großen Kinderfest und einmal einfach nur so. Hier ein paar Impressionen, wie es im Heeresgeschichtlichen Museum zugeht 🙂

„Kriege gehören ins Museum“ – schön wäre es, wenn sich das verwirklichen lassen würde!

Heeresgeschichtliches Museum
Arsenal, Objekt 1
Ghegastraße
1030 Wien
www.hgm.at

Xtra-Tipp: Schaut dieses Wochenende zum Mittelalterlichen Adventmarkt am Vorplatz des Museums. Mehrere FreundInnen haben uns bereits berichtet, dass dort eine sehr nette Stimmung herrscht.

SchwA

Fotos © Heeresgeschichtliches Museum

 

FacebookTwitterGoogle+PinterestEmail

Elternsprechtag

Kürzlich bin ich wieder darauf angesprochen worden, wie ich das mit Elternsprechtagen halte?

  • Ob ich da überhaupt hin geh?
    Ich lern gern Menschen kennen, besonders jene, von denen meine Kinder erzählen, also versuch ich kurz vorbei zu schauen.
  • Welche Fächer ich abhake?
    Ich geh zu den LehrerInnen, von denen meine Kinder schwärmen – die sind ein Muss!
    Und ich geh zu denen, bei denen ich vermitteln möchte.
  • Wie viel Zeit da ist?
    Bei uns sind beim Elternsprechtag nur 10 Minuten pro LehrerIn vorgesehen.
  • Was ich dafür vorbereite?
    Dazu gibt’s eine tolle Elternsprechtag-Checkliste – nachzulesen in diesem Blog-Beitrag.
  • Oder ob ich eher in die Sprechstunde gehe?
    Wenn es wirklich etwas zu besprechen gibt, dann ist ein Sprechstunden-Besuch meiner Meinung nach die bessere Möglichkeit, weil da einfach mehr Zeit ist.

Wie ist das bei euch? Welche Erfahrungen habt ihr gemacht?

BriG
Foto © Brigitte Vogt

 

 

 

FacebookTwitterGoogle+PinterestEmail

Alternative Geschenkideen für Gross und Klein

Zu Weihnachten einem lieben Menschen etwas zu schenken, bedeutet nicht immer, ein Packerl unter den Baum zu legen. Es gibt Weihnachtsgeschenke anderer Art, die gleich mehreren Beschenkten eine Freude bereiten.

Zoobesuch statt Kuscheltier? Kochtag statt Kochbuch?
Viele kreative Ideen und interessante Gedanken über Konsumverhalten und Rohstoffverbrauch findet ihr auf der Homepage www.zeit-statt-zeug.de.

Kein Garten und trotzdem ein eigener Obstbaum?
Die Arche Noah macht es möglich. Verschenkt eine Obstbaumpatenschaft für eine seltene oder gefährdete Obstsorte.

Die Vinziwerke Wien und die Wohnungslosen-Hilfe der Caritas sammeln Sachspenden für obdachlose Menschen. Gebraucht werden zum Beispiel haltbare Lebensmittel, Pflegeprodukte und Kleidung.
Für bedürftige Menschen in Wien sammelt ebenfalls die Wiener Tafel.

Verschenkt doch mal eine Hühnerschar in Äthiopien, Schulhefte und Stifte in einem SOS Kinderdorf oder einen Quadratmeter Schulzelt!
Verschiedene Organisationen bieten die Möglichkeit, über eine zweckgebundene Spende hilfsbedürftigen Menschen eine Sachspende zukommen zu lassen. Infos dazu findet ihr bei folgenden Hilfsorganisationen:

Das habe ich schon mehrmals gemacht. Toll finde ich, dass man für die Beschenkten eine Urkunde erstellen kann, damit diese dann wissen, wem ihr Weihnachtsgeschenk in diesem Jahr zu Gute kommt.

Viel Spaß beim Aussuchen eurer Weihnachtsgeschenke!

SchwA

Foto © Lukas Beck

FacebookTwitterGoogle+PinterestEmail
luftschlange1

Kindergeburtstag: Spiele für zu Hause

Eigentlich wollte meine Tochter ihren 6. Geburtstag nachmittags im Reitstell feiern. Gegen Mittag wurde die Party im Freien abgesagt, da eine Schlechtwetterfront hereinbrach.

Kurzzeitig wurde mir kalt und heiß auf einmal – was tun mit den 6 eingeladenen Gästen???
Ich habe mich dann gemeinsam mit Judith hingesetzt und überlegt, wie sie ihren Geburtstag zu Hause verbringen möchte. Die Ideen sprudelten nur so aus ihr heraus, weil sie schon viele tolle Spiele aus dem Kindergarten und von anderen Parties kannte.

Schnell informierte ich noch die Nachbarn, dass es am Nachmittag bei uns etwas lauter werden könnte – schließlich waren Tanzen und Singen ein wichtiger Punkt auf Judiths Liste.
Das Wohnzimmer wurde mithilfe der Familie leergeräumt und Party-tauglich gemacht.

Es wurde ein bunter Nachmittag mit

  • Luftschlangen-Tanz
  • Gummischnüre von der Leine essen
  • Topfklopfen
  • Geschenke überreichen (hier ist immer das Kind an der Reihe, auf welches die Falsche beim Drehen zeigt) und gemeinsames Auspacken und Ausprobieren

pizza

 

Und zum Abschluss gab’s selbstgemachte Minipizza (mit Tiefkühlteig 🙂 ), die allen ausgezeichnet schmeckte.

Das schlechte Wetter war vergessen, der Geburtstag zu Hause bleibt in schöner Erinnerung!
SchwA

Fotos © Astrid Schwarz

FacebookTwitterGoogle+PinterestEmail

Kauf-Nix-Tag

Kennt ihr den Kauf-Nix-Tag? Ich bisher auch nicht. Also wieder etwas, was ich von meinen Töchtern gelernt habe 🙂

Dabei geht es um einen bewussten Konsumverzicht für 24 Stunden. Aber auch um die bewusste Auseinandersetzung mit dem eigenen Konsumverhalten und den Protest gegen ausbeuterische Produktions- und Handelsstrategien.

Die Idee dazu kommt aus Amerika. Dort ist dieser Tag, der Freitag nach dem Erntedankfest (Thanksgiving), an dem viele Amerikaner frei haben. Deswegen bietet der Handel an diesem Tag viele Rabatte und Schnäppchen an. Das regt zum Einkaufen an und der „Black Friday“ ist damit der fünft umsatzstärkste Tag des Jahres.

Genau da setzt der Kauf-Nix-Tag an. Bei all dem Überfluss ab und zu über das eigene Konsumverhalten nachdenken, es sich bewusst machen, sich mit den Kids darüber zu unterhalten, finde ich sehr wichtig.
Daher bin ich froh, dass das an der Schule meiner Töchter aufgegriffen wird.

BriG

Foto © maxmann, CCO

 

FacebookTwitterGoogle+PinterestEmail

Lasermaxx

Letztens hatten wir Besuch von meinen Nichten. Die sind schon fast 20 und da ist es gar nicht so einfach, ein Programm zu finden, das allen gefällt. Irgendjemand schlug Lasermaxx vor. Dabei schlüpft man in ein Oberteil, das leuchtet auf Brust, Rücken und Schultern und ist mit einer Lazerwaffe verbunden. Damit zielt man auf die gegnerische Mannschaft, die an einer anderen Farbe erkennbar ist.

Wir waren im Bogipark, einem Indoor-Spielplatz im 23. Bezirk, den wir schon kennen. Dort gibt es eine Einheit, in der schon Kinder ab 10 Jahren mitspielen dürfen, normalerweise ist es ab 14.

Vor Beginn gibt es eine kurze Einschulung, aber die Handhabung ist ganz einfach. Der Raum ist verdunkelt, es läuft laute Musik und jedes Spiel dauert 20 Minuten. Es ist schon eine eigene Stimmung und diese leuchtenden, schießenden Figuren wirken zwischendurch echt bedrohlich. Aber ich spiele sehr gern und lass mich dabei auf Stimmungen und Spielgeschichten ein. Wenn 4, 5 Gegner auf dich zukommen, dann ist das gruselig – nichts wie Deckung suchen und schießen. Dabei hab ich mir leider auch den Zeh gebrochen, weil ich eine Kante übersehen hab.


Was mir gefallen hat, war, dass man nachher eine detailierte Auswertung bekam, wie viele Schüsse man abgab, wen man wie oft getroffen hat oder von wem man getroffen wurde.

Als Kind hab ich Indianerspielen geliebt und finde z.B. Schießen mit Bogen- oder Luftgewehr noch immer reizvoll. Interessanterweise kann diese Vorliebe recht gut mit meiner pazifistischen Einstellung koexistieren. Wenn ihr mit euren Kindern Lasermaxx spielen geht, dann redet mit ihnen darüber, was ihr da macht, was schießen auf Menschen bedeuten kann und fragt nach, wie es ihnen damit geht.
Und vergesst nicht, Hallenschuhe mitzunehmen 😉

 

BriG
Foto © Lazermaxx

FacebookTwitterGoogle+PinterestEmail
vm_logo

Volkskundemuseum Wien

Bereits einige Male besuchte ich mit meinen Kindern das Volkskundemuseum Wien. Ich mag das Museum, denn neben einer heimeligen Stimmung vermittelt es viel österreichische Geschichte.
Das Museum ist für Kinder bis 19 Jahre gratis! Toll finde ich auch, dass es an der Kassa einen Quizbogen gibt, mit dem man gemeinsam das Museum auf eigene Faust erkunden kann.

figurenschach puppenkuecheAm spannendsten fanden meine Kinder die Themen:
Womit haben Kinder früher gespielt?
Wie wurde früher gekocht und gegessen?
Dazu und zu vielen anderen Themen gibt es immer wieder sehr nette Kinderführungen.

Die Führungen sind zwar extra zu bezahlen, doch finden sie meist in Kooperation mit dem kinderaktiv-Programm oder dem ferienspiel statt und sind mit der Kinderaktivcard sehr günstig.
Hier findet ihr die nächsten Termine – das Programm „Kommt in die Zuckerbäckerei“ habe ich mir schon vorgemerkt 🙂

Volkskundemuseum Wien
Laudongasse 15-19
1080 Wien
Tel.: 01-406 89 05
http://www.volkskundemuseum.at

SchwA

Fotos © Volkskundemuseum Wien

 

FacebookTwitterGoogle+PinterestEmail