Snapchat – Regenbogenkotze und Hundeohren

Was ist Snapchat eigentlich?
Ein Gastbeitrag von Natalie Winkel, wienXtra-medienzentrum

Snapchat ist ein App, mit dem man über das Handy Fotos, Videos und Textnachrichten an FreundInnen versenden kann. Neben Bildbearbeitung, wie  z.B. Filter, Masken, Sticker, kann man mit Snapchat auch ein Freundesnetzwerk aufbauen.

Nichts Neues? Gibt es schon? Nicht ganz. Die an Follower versendeten Textnachrichten und Snaps – so werden die Foto- oder Videobotschaften genannt – verschwinden nach einmaligem ansehen. Flutsch – weg ist mein peinlich-lustiges Bananenhut-Selfie!

Auch Stories können verschickt werden. Das sind kleine Geschichten, wie ein bildliches Tagebuch, das ich mit meinen FreundInnen teilen kann. Es handelt sich dabei um die Aneinanderreihung mehrerer Snaps (Foto- oder Videobotschaften), die – einer Bildschirmpräsentation ähnelnd – hintereinander abgespielt werden. Und weil Snapchat sonst nicht Snapchat wäre, gilt: Die Nachricht verschwindet nach einem Tag wieder von der Bildfläche und es ist, als wär sie nie da gewesen. Aber Achtung: Natürlich können Snaps mit verschiedenen Techniken gespeichert werden, z.B. als Screenshot. Und seit geraumer Zeit können sich Snapchat-User_innen ihre Bilder in den sogenannten Memoires speichern. Aus mit der Flüchtigkeit! 

 

Wer nützt Snapchat?
Snapchat ist total beliebt! In einer großen Umfrage wurde Snapchat von 14/ 15-Jährigen als wichtigste App genannt (JIM-Studie 2016, S. 29 ff) und dabei wird nicht nur gelesen. Auch die aktive Snapchat-Nutzung ist nach WhatsApp an zweiter Stelle (Vgl. JIM-Studie 2016, S. 33).

 

Snappen, aber sicher!
Wenn Ihr Kind Snapchat nutzt oder nutzen will – machen Sie es zum Thema. Sprechen Sie mit Ihrem Kind darüber, wie ihr Kind damit umgehen will und wozu es Snapchat braucht? Stellen Sie sich die Frage: Welche Bedürfnisse werden durch die Nutzung gestillt? Lassen Sie sich die Lieblings-Snaps ihres Kinders zeigen und genießt gemeinsame Medienmomente. Probiert z.B.: Die Lustigen Masken von Snapchat können auch im Offlinemodus verwendet werden. Einfach Snapchat bei Internetverbindung starten, die Masken des Tages laden lassen und dann aus dem Internet aussteigen. Nun können Sie gemeinsam Fotos mit Hundeohren machen – versenden geht dann selbstverständlich nicht, aber für Ihr digitales Fotoalbum können Sie sich ja einen Screenshot davon machen 😉

 

Tipps für den sicheren Umgang mit Snapchat von Saferinternet findest du hier.

Und falls Sie bereits auf Snapchat sind: Kennen Sie schon die Snapchat-Kanäle von saferinternet.at und handysektor.de?

 

 

 

Dieser Beitrag ist Teil der Serie medienmiX, ein Angebot für Eltern, die mehr über die Medien ihrer Kinder erfahren möchten. Im Rahmen von Vorträgen und Workshops bietet sich die Möglichkeit, das Wissen zu erweitern, sowie verschiedene Medien selbst auszuprobieren. Der nächste Workshop findet am 14.11. in der wienXtra-spielebox zum Thema Konsolenspiel statt.

Welche Fragen beschäftigen euch? Was wolltet ihr schon immer in Bezug auf Medien wissen? Gerne gehen wir euren Fragen nach.

 

Ist you tube als Babysitter geeignet? Noch mehr Beiträge zum Thema Mediennutzung findet ihr hier. Computer-Animation kennenlernen, Apps entwickeln oder etwas selber Programmieren – wo Kinder das können, erfahrt ihr auf der kinderinfo-Liste Computerkurse. Wo ihr die besten Apps für Kinder findet oder Spielempfehlungen für Computerspiele erfahrt ihr auf dieser kinderinfo-Liste.

Natalie Winkel, wienXtra-medienzentrum
Foto © snapchat_Natalie Winkel und Husam Abdel-Qader

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.