Vogelfutter selbst gemacht!

Draußen ist es kalt und wir genießen es im Warmen zu sitzen und Weihnachtskekse zu naschen. Aber nicht alle sind so glücklich. Viele Vögel suchen nach Nahrung, finden aber nicht genug. Genau da wollen wir helfen und mit euch gemeinsam Vogelfutter selber machen.

Was wir dafür brauchen

Es braucht auch gar nicht viel und wahrscheinlich habt ihr schon alles Wichtige zuhause. Wir brauchen Kokosfett, Körner und/oder Nüsse, getrocknetes Obst und eine Schnur. Ganz wichtig, das Fett sollte pflanzlich sein, die Nüsse kein Salz enthalten und das getrocknete Obst nicht geschwefelt sein. Wir wollen ja den natürlichen Stoffwechsel der Vögel nicht durcheinander bringen. Kokosfett bietet sich an, da es bei niedrigen Temperaturen schön fest wird. Die Schnur sollte biologisch abbaubar sein, wir wollen ja keinen Plastikmüll in der Natur hinterlassen.

Schritt für Schritt Anleitung

Ich verwende für meine Futterstationen Kokosfett, Sonnenblumenkerne, Erdnüsse, Rosinen, eine Paketschnur und Muffinformen.

Zuerst erhitze ich das Kokosfett in einer Pfanne. Achtung es soll nicht kochen, nur flüssig werden. Dann mische ich meine Körnermischung unter, bis nur noch wenig Flüssigkeit zu sehen ist.

Die Masse fülle ich in die Muffinform und dann kann das Ganze auch schon in den Kühlschrank.

Wenn alles gut abgekühlt ist nehme ich die Vogelfutter Mischung aus der Form und binde die Paketschnur herum. Durch die Falten der Muffinformen lässt sich die Schnur gut platzieren.

Und schon haben wir einige Vogelfutter-Stationen für die nächsten Bäume.

Jetzt geht’s raus in die Natur

Ihr könnt losgehen und Bäume in eurer Nähe schmücken. Vielleicht bei eurem Spielplatz ums Eck, oder ihr nutzt die Gelegenheit gleich für einen kleinen Ausflug.

Auf der Website von Blühendes Österreich findet ihr auch eine kleine Auflistung welche Vogelarten welches Futter bevorzugen. So könnt ihr euch ganz nach den Vögeln in eurer Umgebung richten.

LuDi
(c) Luna Dietrich

2 comments on “Vogelfutter selbst gemacht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.