DiY – Anhänger aus Schmelzgranulat

Schmelzgranulat ist nichts für Eilige. Dafür ist es etwas Besonderes, geht sehr einfach und sieht toll aus. Ich habe ein Starterpaket Schmelzolan mit der Spiel gut Auszeichnung beim 48-er Tandler entdeckt, aber im Internet findet ihr viele günstige Angebote.

Schmelzgranulat sind kleine, bunte Kunststoffteile, die im Ofen erhitz werden. Da der Schmelzvorgang ziemlich lange dauert, ist es nur für Geduldige – und alle die es üben wollen. 🙂 Das Ergebnis entsteht ein bisschen von selbst und ist für Überraschungen gut, weil es nicht immer so funktioniert, wie man sich das vorstellt. Da es Im Ofen heiß gemacht wird, zerrinnt es – nicht immer ganz nach Plan – und erinnert mich an 3D-Wassermalbilder.

Wir haben Anhänger für Ketten gemacht, aber man könnte sie auch als Schlüsselanhänger, Christbaumschmuck oder für Ohrstecker verwenden.

Das braucht ihr für Anhänger aus Schmelzgranulat:

  • Schmelzgranulat oder Schmelzolan in den gewünschten Farben
  • Formen – am besten funktioniert haben bei uns Schmuckformen aus Silikonformen
  • Backpapier
  • eine Feile

So könnt ihr Anhänger aus Schmelzgranulat machen:

  • Wählt zuerst das Granulat in jener Farbe, das ihr verwenden möchtet. Wir haben verschiedene Töne mit durchsichtigem kombiniert.
  • Heizt den Ofen in der laut Packungsbeilage benötigten Hitze vor.
  • Gebt dann die Perlen in der gewünschten farblichen Anordnung in die Formen. Füllt die Formen bis zum Rand, da durch den Schmelzvorgang Volumen verloren geht.
  • Belegt ein Bachblech mit einem Backpapier und gebt die mit Granulat gefüllten Formen drauf.
  • Dann kommt alles in den Ofen.
  • Wenn ihr beim ersten Füllen zu wenig Granulat genommen habt, könnt ihr jederzeit nachfüllen.
  • Wenn das Granulat wie gewünscht geschmolzen ist, könnt ihr die heißen Formen herausholen und auskühlen lassen.
  • Wir haben manchmal Perlen oder Muscheln eingeschmolzen, indem wir sie auf die heiße Masse legten und nochmal kurz in den Ofen gaben, damit sie ein bisschen einsinken können.
  • Wenn das Granulat ausgekühlt ist, ist es hart und kann aus den Silikonformen gelöst werden. Eventuell sind noch ein paar harte Ränder, die man abfeilen kann. Wir haben die herausgelösten Teile manchmal noch ganz kurz in den heißen Ofen gegeben. Dann werden die Kanten flacher, aber man muss aufpassen, denn wenn man zu  lange wartet, verrinnt alles.

Muscheln und Perlnen für Anhänger aus SchmelzgranulatFazit:

Ich bin von Schmelzgranulat begeistert. Uns hat dieser Werkstoff fasziniert und wir sind noch am Experimentieren, was sonst noch alles geht und möglich ist. Das sind unsere derzeitigen Erfahrungen:

  • Wenn es uns zu langsam ging, hab ich die Hitze höher gestellt, dann hat es funktioniert.
  • Perlen funktionieren wunderbar.
  • Muscheln werden heller oder bekommen Brandflecken.
  • Seeigelskelette werden dunkel und zerbrechen, wenn man sie aus der Form herausgeben will – allerdings waren das keine Silikon- sondern Metallformen.
  • Keksformen gehen gut, wenn man sie in Metalltassen legt. Aber man gibt dort leicht zu viel Granulat hinein, sodass sie oft zu dick werden. Dann können die hartgewordenen Teile nur sehr schwer herausgelöst werden und die Formen gehen dabei meist kaputt.

Bastelideen mit Schmelzfolie, die einfacher ist und schnell geht, findet ihr hier.

 

BriG
Fotos © Brigitte Vogt

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.