Dokumentarfilme für Kinder

„Warum ist der Himmel blau? Wieso gibt es Geld? Wie leben Kinder anderswo?“ Kinder stellen viele Fragen, um die Welt besser zu verstehen. Um sich mit einem Thema intensiv auseinander zu setzen, eignen sich Dokumentarfilme, die versuchen, die Wirklichkeit abzubilden. Sie stellen Menschen, deren Ideen und Visionen vor und liefern dadurch Fakten, die uns selbst zum Nachdenken anregen.

Bildung für alle

Malala: © Park Circus

In Österreich reichen die Anfänge der Schulpflicht ins Jahr 1774 auf Maria Theresia zurück. Doch schnell wird klar, dass nicht alle Kinder auf dieser Welt die Möglichkeit haben, in die Schule zu gehen. Wie mühselig ein Schulweg sein kann, zeigt Regisseur Pascal Plisson sehr eindrucksvoll. In seinem Film begleitet er vier Kinder aus Afrika, Asien und Südamerika AUF DEM WEG ZUR SCHULE (ab 7). Auch Sigrid Klausmann besucht 16 Kinder in 15 Ländern und lässt sie im Film NICHT OHNE UNS (ab 10) selbst zu Wort kommen. Malala Yousafzai erhielt mit 17 Jahren als jüngste Preisträgerin den Friedensnobelpreis, weil sie sich für Bildung für Mädchen einsetzt. Dadurch entstand das berührende Porträt MALALA – IHR RECHT AUF BILDUNG (ab 12). Erwin Wagenhofer kehrt vor der eigenen Haustür und nimmt im Film ALPHABET (ab 14) das Bildungssystem Mittelauropas genau unter die Lupe.

Ich und die Welt

Checker Tobi: © Martin Tischner_megaherz film und fernsehen

Warum bin ich auf der Welt? Wie nehme ich mein Umfeld war und welche Einflüsse habe ich auf die Welt? Im Film 7 ODER WARUM ICH AUF DER WELT BIN (ab 8) setzten sich Kinder mit philosophischen Fragen vor der Kamera auseinander. Im österreichischen Film der Riahi-Brüder KINDERS (ab 8) erzählen junge Protagonist_innen, wie sie durch das gemeinsame Musizieren mehr Selbstbewusstsein entwickelt haben. Auf einen spannenden Selbstversuch lassen sich drei junge Männer ein. Im deutschen Film DREI VON SINNEN (ab 13) dokumentieren sie ihr Experiment, eine Reise zu unternehmen. Das Besondere: jeder von ihnen muss ohne einen Sinn (Sehen, Hören, Sprechen) auskommen. Und im leicht verständlichen Dokumentarfilm CHECKER TOBI UND DAS GEHEIMNIS UNSERES PLANETEN (ab 7) bringt uns Tobias Krell die Zusammenhänge von Klima und Erde näher.

Wir gestalten unsere Zukunft

I am Greta: © Stadtkino

Kinder und Jugendliche sind zwar jung, haben aber eine starke Meinung und können so Einiges bewirken. MORGEN GEHÖRT UNS (ab 9) stellt Kinder und ihre weltweiten Projekte vor. Vom täglichen Sandwich für Obdachlose, über Müllsammeln zur Genossenschaftsbank. Die Regisseurin Anna Kersting zeigt in ihrem Film POWER TO THE CHILDREN (ab 10) wie und warum Kinder in Indien ein eigenes Kinderparlament gegründet haben. Greta Thunberg setzt sich für Klimaschutz ein seit sie ein Teenager ist. Zwei Jahre lang hat sie Regisseur Nathan Grossmann begleitet, dadurch entstanden ist ein feinfühliges Porträt über das willensstarke Mädchen I AM GRETA (ab 12). Die junge Klima-Aktivistin und Filmemacherin Slater Jewell-Kemker hat die weltweite Jugend-Klimabewegung zwölf Jahre lang beobachtet. Dadurch ist ihr mit YOUTH UNSTOPPABLE (ab 14) ist ihr damit ein einzigartiges Filmdokument gelungen. Weitere spannende Dokumentarfilme, die zukunftsreiche Visionen aufzeigen, sind 2040 – WIR RETTEN DIE WELT (ab 10) und TOMORROW (ab 14).

Ich esse, also bin ich

Voll verzuckert: © Constantin Film

Seit dem mittlerweile fast Ernährungs-Kultfilm SUPER SIZE ME (ab 12) aus dem Jahr 2004 sind einige Dokumentarfilme zum Thema Ernährung & Lebensmittel entstanden. Im Selbstversuch VOLL VERZUCKERT – That sugar film (ab 10) nimmt Damon Gameau täglich 40 Teelöffel versteckten Zucker zu sich und hält seine Veränderungen mit der Kamera fest. 10 MILLIARDEN (ab 10) beschäftigt sich damit, wie die zukünftige Weltbevölkerung von 10 Milliarden Menschen satt wird. Im Langzeit-Filmprojekt UNSERE GROSSE KLEINE FARM (ab 10), das sich über acht Jahre erstreckt, verwirklichen John und Molly Chester ihren Traum eine Farm im Einklang mit der Natur aufzubauen. Und Kurt Langbein zeigt im österreichischen Film ANDERS ESSEN (ab 12) wie sich Familien ernähren und welchen Einfluss ihr Kaufverhalten hat.

Dokumentarfilme Made in Austria

Population Boom: © Thimfilm

Österreich ist ein richtiges Dokumentarfilm-Eldorado. Werner Boote dreht nach intensiver Recherche regelmäßig Dokumentarfilme zu Umweltthemen (PLASTIC PLANET, POPULATION BOOM, DIE GRÜNE LÜGE) und Datensicherheit (ALLES UNTER KONTROLLE). Erwin Wagenhofer konzentriert sich mehr auf gesellschaftlich-wirtschaftliche Themen (WE FEED THE WORLD, LET’S MAKE MONEY, ALPHABET). Mirjam Unger stellt in ihren Dokumentarfilmen Frauen in den Mittelpunkt. In VIENNA‘S LOST DAUGHTERS besucht sie jüdische Emigrantinnen in den USA und der Film OH YEAH, SHE PERFORMS! dokumentiert das Alltagsleben von österreichischen Musikerinnen. Es gibt noch viele weitere spannende Themen, über die Dokumentarfilme informieren. FIRST POSITION (ab 10) zum Beispiel porträtiert sechs junge Elev_innen auf ihrem Weg Tanzen zum Beruf zu machen.

Ein Gastbeitrag von: Annelies. Sie ist Filmvermittlerin im WIENXTRA-Cinemagic, geht sehr gerne (nicht nur berufsmäßig) ins Kino, liebt es in filmische Welten einzutauchen und wählt Filme für unterschiedliche Altersgruppen aus. Wenn sie nicht gerade am Filme Sichten ist, geht sie gerne in den Bergen wandern oder kocht für Freunde.

Mehr Beiträge zum Thema Film findet ihr Blog unter dem Suchbegriff Film. Wenn eure Kinder selbst aktiv werden wollen oder Filme genauer unter die Lupe nehmen wollen, dann schaut im WIENXTRA-Medienzentrum vorbei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.