https://blog.kinderinfowien.at

Jause mit Brotbelag vom Fensterbrett

Im Frühling beginnen bei mir am Fensterbrett die Kräuter zu sprießen. Als erstes kommt der Schnittlauch, etwas später wächst der Sauerampfer und der Schnittknoblauch.  Diese frischen Kräuter sehen nicht nur lecker aus, sie schmecken auch herrlich als Belag für ein Jausen-Brot. Das ist einfach ideal, um etwas Gesundes in die Schule mitzugeben. Auch Basilikum, Kresse oder Rauke schmecken fein.

So macht ihr ein Kräuter-Brot

So ein Brot ist schnell gemacht. Als Unterlage könnt ihr Butter, Margarine, Frischkäse oder eine vegane Alternative wählen. Dann schneidet ihr den Schnittlauch, den Schnittknoblauch oder wofür auch immer ihr euch entschieden habt, klein und verteilt es auf dem Brot. Meine Kinder mögen es nicht, wenn die Kräuter gemischt werden, dafür schmeckt es ihnen, wenn die Schicht richtig schön dick und satt ist. Meist salzen wir die Kräuter noch ein wenig und legen dann die obere Scheibe Brot darauf.

Um die Jause zu vervollständigen gebe ich meist noch ein Stück Obst oder Gemüse dazu. Ideal finde ich Radieschen, die auch früh reif werden, aber auch Tomaten, Karotten, Brokkoliröschen, Erbsen oder Paprika.

Wildkräuter für´s Brot

Bärlauch schmeckt herrlich, aber auch junger Löwenzahn kann nicht nur zu Salat verarbeitet werden. Sehr nett sind auch Blüten: Wir haben schon Gänseblümchen, Borretschblüten und Kapuzinerkresse versucht.

Aber die Natur bietet so viele Möglichkeiten! Aus Brennesselblättern hat meine Oma leckeren Spinat gemacht oder sie für Tee getrocknet, eben so wie Lindenblüten oder Himbeerblätter. Und natürlich wurden eine ganze Menge Sachen für Säfte verwendet, z.B. Holler, Minze, Oregano oder Lavendel.

Was sind denn eure Lieblings-Rezepte?

Lust auf mehr? Was ihr sonst noch alles verwenden könnt, erfahrt ihr hier unter die-vielfalt-nutzen.at.

BriG
Foto (c) Brigitte Vogt

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.