https://blog.kinderinfowien.at

Teilen Tauschen Mehrfach nutzen – 3 einfache Dinge für die Nachhaltigkeit

Manche Umstellungen im Leben sind aufwendig, z. B. hat es Jahre gedauert, bis ich eine nicht-mehr-Raucherin wurde. Andere Sachen gehen ganz einfach, wenn man sich erst einmal dafür entschieden hat. Nicht nur in Bezug auf Nachhaltigkeit bin ich ein Fan der einfachen Dinge. Umstellungen also, die schnell gehen und in der Umsetzung unkompliziert sind. Daher stell ich euch hier meine 3 neuen Favoriten vor:

Bäume pflanzen beim Suchen im www

Das ist zwar kein Geheimtipp, aber ich finde es nach wie vor super, dass ich, während ich im Internet suche, ein bisschen etwas für meine Klimabilanz tun kann. Ecosia ist eine Suchmaschine, die einen Teil ihres Gewinns ins Pflanzen von Bäumen investiert. Ich verwende sie seit einiger Zeit regelmäßig und finde, es klappt gut und ist eine Kleinigkeit in die richtige Richtung.

Schau dir einen Film an und erweitere dein Wissen

Wir leben in einer sehr komplexen Welt, in der manche Dinge gar nicht so einfach zu durchschauen sind. Bei anderen hat man ein mulmiges Gefühl, aber warum, kann man auch nicht so richtig sagen. Wie wäre es mit einem Film, der sich mit den schwierigeren Themen wie z. B. Plastikverschmutzung, faire Kleidung oder Elektoschrott beschäftigt.
Ich hab mich sehr über den Film “Tomorrow. Die Welt ist voller Lösungen.” gefreut, in dem es nicht um die Probleme sondern um deren Lösungen geht. Es ist nicht nur spannend, sondern tut auch gut, zu sehen, wie kreativ Menschen sein können. Noch mehr spannende Doku-Tipps, wie z. B. über die Entstehung von Greenpeace „How to change the world“ findet ihr bei Utopia.

ttps://blog.kinderinfowien.at
(c) Brigitte Vogt

Eier ohne Küken schreddern

Da männliche Küken keine Eier legen, werden sie meist sofort getötet. An jedem Ei, das ich hier in Wien esse, klebt also das Blut all der mit geschlüpften männlichen Küken. Mittlerweile wurde eine Technik entwickelt, sodass man beim befruchteten Ei sagen kann, ob sich darin ein männliches oder weibliches Tier entwickelt. Wenn man nur die weiblichen Küken schlüpfen lässt, kann man das Töten der männlichen verhindern. Solche Eier sollen dann mit dem respeggt-Stempel bzw. „Ohne Kükentöten“-Siegel gekennzeichnet sein, aber anscheinend gibt es das erst ab 2020 in Österreich. Kürzlich hab ich aber diese “Hahn im Glück” Eier gesehen. Ich find, das ist eine gute Geschichte.

Welche Tipps habt ihr? Wo fällt es euch besonders leicht?

BriG
Foto (c) Brigitte Vogt

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.