Dreidimensional Bastelspiele mit dem 3D Stift

Ich bin nicht sicher, ob ich das Thema dieses Beitrags mit Basteln, Spielen oder Experimentieren bezeichnen soll. Denn irgendwie hat ein 3D Stift von all dem ein bisschen. Wir haben zu Weihnachten einen geschenkt bekommen. Das rührt vermutlich daher, dass bei uns in der Straße eine Shiatsu-Praktikerin in ihrer Auslage solche Gebilde hängen hat, die ich mir oft angeschaut habe und die mich faszinierten, obwohl sie gar nicht so besonders künstlerisch sind.

Was ist ein 3D Stift

Im Prinzip kann man ihn mit einer Heißklebepistole vergleichen, bei der statt Klebstoff ein Plastikfaden herauskommt, der sehr schnell auskühlt und hart wird. Man kann in alle Richtungen zeichnen und es gibt auch Schablonen und Vorlagen. Damit kann man dreidimensinale Gebilde machen. Das Filament, also die Füllmasse, gibt es in vielen verschiedenen Farben.
Sowohl der Stift als auch das Filament sind aus Kunststoff, meist aus natürlichen Rohstoffen z. B. Maisstärke, also Biokunststoff hergestellt.
Unser Stift ist nicht die teuerste Variante und wenn ich mir im Internet Videos anschaue, bei denen der Faden aus dem Stift so sanft und gleichmäßig zu laufen scheint, dann kann es an unserem Können oder am Stift liegen.

Was kann man damit machen

Mit Vorlagen habe ich bisher keine Erfahrung. Aber wir haben Gläser und z. B. eine Zitrone verwendet, um Körbe oder Häuser zu machen. Denn wenn man den Stift auf etwas auflegen kann und der Faden dann daran entlang läuft, ist das zumindest für den Anfang leichter.
Mich hat ich das dreidimensionale Zeichnen im Raum am meisten fasziniert. Vielleicht hängt das auch mit all den Tests und Studien zur Raumwahrnehmung zusammen, die mein Psychologiestudium in Wien geprägt haben. Allerdings ist dieses Zeichnen im dreidimensionalen Raum viel schwieriger, als ich gedacht habe.


Jetzt berühren mich die filigranen Teile, die Körbe und Blüten und was sonst noch so entstand. Ich finde diese zarten Gebilde echt schön. Allerdings frag ich mich auch, wo oder wofür ich die verwenden soll und was damit geschehen kann. Das einfach nur für den Müll zu produzieren, freut mich nicht und Nippes brauche ich auch keinen. Vielleicht sind die Körbe ja ein süßes Behältnis für ein selbst ausgeblasenes oder bemaltes Osterei, das die Oma oder der Kindergärtner geschenkt bekommt…

BriG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.