Experimente für kluge Köpfe

Experimente machen, das klingt spannend! Zumindest wenn man noch keinen Physik- oder Chemieunterricht hatte, in dem langweilige theoretische Erklärungen abgefragt wurden. Ungewöhnliches ausprobieren, Unbekanntes erforschen und schauen, was alles möglich ist! Vielleicht gibt es auch noch jemanden, der Kindern mit Begeisterung die Hintergründe erklären kann.

Sommerexperimente

Der Sommer ist eine herrliche Jahreszeit, um sich ganz den eigenen Interessen zu widmen und ein paar Experimente im Freien zu starten. Hier erfahrt ihr, wie ihr eine Sonnenuhr macht, mit Löwenzahnstielen experimentiert und was eine Brennlupe ist.

Sonnenuhr – der ideale Strandversuch

Wie lang dauert eine Stunde? Mit einer Sonnenuhr könnt ihr das wunderbar erleben. Normalerweise dauert es eine Stunde, bis der Minuten-Zeiger der Uhr einmal rundherum gelaufen und der kleine Stundenzeiger zur nächsten Zahl gewandert ist. Bei der Sonnenuhr gibt es nur einen Stundenzeiger. Die Minuten dazwischen werden großzügig geschätzt.

Um eine Sonnenuhr zu basteln braucht ihr:

  • einen weichen Untergrund, in den ihr einen Kreis zeichnen und einen Stab hineinstecken könnt.
  • Zeit, zumindest eine Stunde,
  • eine weitere Uhr
  • und ein bisschen Geduld

So macht ihr eine Sonnenuhr:

  • Zuerst zeichnet ihr einen Kreis in den weichen Untergrund
  • dann steckt ihr den Stab in die Mitte hinein
  • und dann könnt ihr die erste Stunde eintragen – idealerweise solltet ihr den Eintrag zur vollen Stunde machen, das macht eure Sonnenuhr übersichtlicher
  • Danach heißt es warten. Ihr müsst nämlich eine Stunde abwarten, bevor ihr seht, welche Strecke die Sonne bzw. der Schatten des Stabes in einer Stunde zurücklegt. Es ist hilfreich, wenn ihr euch mit dem Handy den Wecker stellt, um während des Spielens nicht darauf zu vergessen.
  • Wenn ihr eine Stunde auf eurer Sonnenuhr eingezeichnet habt, könnt ihr vielleicht schon abschätzen, wie die Abstände sein müssen. Ihr könnt sie einzeichnen und dann überprüfen, ob es stimmt.

Brennlupe

Ein sehr faszinierendes Experiment, bei dem aber unbedingt Erwachsene dabei sein sollten. Wichtig ist, dass nichts leicht Entflammbares wie z. B. sehr trockenes Gras in der Nähe ist. Bei langanhaltender Trockenheit und wenn das Freiluftgrillen etc. nicht mehr erlaubt ist, könnt ihr das nicht machen.  Wenn das Gras grün und saftig, der Himmel blau ist und die Sonne lacht, veranschaulicht das Experiment sehr eindrucksvoll, wie viel Kraft in gebündelter Sonne steckt.

Was braucht ihr dazu:

  • eine Lupe
  • Kaiserwetter, also einen wolkenfreien Himmel
  • ein Holzbrettchen, einen Karton oder ein Papier
  • eine ruhige Hand und Geduld

So geht ihr vor:

  • Haltet die Lupe so vor das kleine Brett, dass die Sonne durchscheinen kann und ein kleiner Lichtpunkt aufs Brett fällt.
  • Ihr müsst ein bisschen herumprobieren bis ihr den optimalen Abstand zwischen Lupe und Brettchen findet. Auch durch ein wenig Kippen beeinflusst ihr die Größe des Lichtpunktes. Wichtig ist, dass der Lichtpunkt möglichst klein, sprich konzentriert ist, dann funktioniert das wunderbar mit dem Verkohlen. Und eins, zwei, drei – schon erscheinen die ersten verkohlten Stellen z. B. auf dem Holzbrett. Geübte können mit Geduld ihren Namen oder ein Muster brennen.

Löwenzahn Experiment für Kreative

Mit Löwenzahn-Stängeln kann man wunderschöne Verzierungen z. B. für Land-Art gestalten. Für dieses Löwenzahn-Experiment benötigt ihr:

  • Stängel von Löwenzahn
  • einen Behälter mit Wasser

So geht ihr vor:

  • Zuerst teilt ihr die Stängel in kleinere Stücke von ca. 5 cm Länge.
  • Diese Stücke reißt ihr nun von beiden Seiten ein, indem ihr den Stängel vorsichtig in drei oder vier Teile aufspaltet. Normalerweise geht das gut mit den Fingern, wenn der Stängel nicht zu dünn ist.
  • Dann kommen diese kleinen Stängel in den Wasser Behälter. Dort beginnen sich die einzelnen Teile des Stängels einzurollen.
  • Wenn sich die Stängel vollständig eingerollt haben oder wenn ihr findet, dass es gut aussieht, dann könnt ihr die Teile aus dem Wasser fischen.

Experimentieren und Forschen macht vielen Kindern Freude. In Wien gibt es dafür echt viele Möglichkeiten. Im Rahmen des wienXtra-kinderaktiv Sommerprogramms 2019 gibt es einen gratis Experimentier-Workshop für Kinder ab 4 Jahren.  Für ältere Kinder gibt es bei der ferienspiel-Aktion Kopfsprung in Wissenswelten (August 2019) coole Experimente zum Ausprobieren.

Noch mehr Spiele findet ihr hier im Blog.

Brig, reg
Fotos (c) Brigitte Vogt,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.