Ein süßer Abschied: Karamellbonbons selbst gemacht!

Mit einem lachenden und weinenden Auge schreibe ich diesen Blogbeitrag: Es ist mein letzter als kinderinfo-Mitarbeiterin. Ich bin sehr dankbar für die wunderbare Zeit in der kinderinfo, freue mich aber auch sehr auf die neue berufliche Herausforderung.

Ich habe euch Rezepte zum Nachbacken versprochen, darum kann mein letzter Beitrag auf diesem Blog nur ein himmlisch süßer sein – natürlich nach norwegischem Rezept 🙂 !

Und weil nächsten Sonntag Muttertag ist, bietet sich diese ganz simple Anleitung wunderbar zum Nachmachen zusammen mit den Kids an. Die Mama wird sich dieses süße Geschenk garantiert auf der Zunge zergehen lassen!

Diese Zutaten braucht ihr:

  • 100 g Butter
  • 2 dl Schlagobers
  • 100 g Zucker
  • 1 dl heller Sirup (ich habe Ahornsirup verwendet)
  • 1 EL Vanillezucker
  • 1 größeren, hohen Kochtopf
  • 1 Kochlöffel
  • 1 mit Backpapier ausgelegte Backform (eckig ist am besten, mind. 5 cm hoch)

So geht’s:

  • Alle Zutaten abwiegen und herrichten.
    Achtung! Ich habe die doppelte Masse verwendet! Bei obiger Angabe bekommt ihr ca. 50 Stück Karamellbonbons.
  • Eine passende Form finden und diese mit Backpapier auslegen. Achtet darauf, dass es auch auf der Seite hoch genug ist. Lieber zu viel als zu wenig Backpapier verwenden!
  • Alles in einen Kochtopf geben und zum Kochen bringen.
  • Das Ganze bei ständigem Rühren ca. 20-25 Min kochen lassen. Die Kochzeit hängt vom Herd aber auch Kochtopf ab. Im norwegischen Originalrezept ist von 10-15 Min die Rede, das hat bei meiner Ausstattung viel länger, nämlich 25 Min, gedauert (ich habe einen Induktionsherd). Seid also gefasst darauf, dass es bei euch eventuell auch schneller gehen kann!   🙂
  • Die Masse wird nun dicker und heller. Bei der richtigen Temperatur von 118° ist sie fertig und kann in die Form geleert werden. Habt ihr, so wie ich, kein Küchenthermometer zur Hand, macht ihr ganz einfach den “Karamell-Test“:
    Einen Tropfen der Karamellmasse ins kalte Wasser geben. Kann man diesen Tropfen anschließend zu einem Kugerl rollen, ist die Masse heiß genug.
  • Ihr habt die Karamellmasse schön regelmäßig in der Form verteilt. Nun müsst ihr sie mehrere Stunden auskühlen lassen.
  • Ist sie ausgekühlt und hart geworden, könnt ihr sie in passende mundgerechte Stücke schneiden.
  • Die Stücke könnt ihr einzeln in Cellophanpapier einwickeln oder, so wie ich es gemacht habe, in hübsche Gläser verpacken (GÜ-Gläser eignen sich z. B. hervorragend dafür 😉 )
  • Und jetzt nur ja nicht alle selbst vernaschen, sondern ein paar selbst genießen und den Rest verschenken 🙂 !

 

Fazit:

  • Karamellbonbons sind schnell gemacht! Kleiner Aufwand, großer Genuss!
  • Wunderbar als Mitbringsel und Geschenk geeignet!
  • Haltbarkeit: Da Schlagobers darin enthalten ist, würde ich empfehlen, die Bonbons im Kühlschrank und nicht länger als 2 Wochen aufzubewahren.
  • Für größere Kinder (ab 6 J.) zum gemeinsamen Nachkochen gut geeignet. Nur aufpassen – die Karamellmasse wird sehr heiß! Die Wartezeit, bis die Masse ausgekühlt ist, dauert für Kinder natürlich ewig lange. Am besten mit einem netten Spiel ablenken!
  • Ja, ich weiß, das ist eine bombige (Kalorien-) Angelegenheit, aber ab und zu darf man ruhig sündigen, nein, soll man sogar!
  • Nein, dieser Blogpost wurde von keiner/m ZahnärztIn gesponsert 😀 !

Noch mehr DiY-Anleitungen findet ihr hier.

GUTES GELINGEN wünsch ich euch – nicht nur bei diesem Rezept! 😀
Alles Liebe, KLack

Fotos © Kristina Lackner

 

2 comments on “Ein süßer Abschied: Karamellbonbons selbst gemacht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.