Spielend Sprechen

Ein Gastbeitrag von Johanna France zum Thema Brettspiele und Sprachförderung, Mitarbeiterin der wienXtra-spielebox. Spiele und Sprache sind eine tolle Kombination! Sowohl für Kinder (und Erwachsene) mit deutscher Muttersprache, als auch für Personen jeden Alters, die Deutsch als Zweitsprache lernen, bietet die Welt der Brettspiele viele Möglichkeiten, um Sprache zu üben.

Wer spielt, fördert viele sprachliche Bereiche wie:

  • Wortschatz
  • freies Erzählen
  • Hörverständnis
  • grammatikalische Strukturen
  • Sprechfreude

Zu jedem dieser Bereiche gibt es verschiedene Spiele, bei denen nicht nur die Sprache, sondern auch der Spielspaß im Vordergrund steht. Das ist sehr wichtig, denn nur so wird gerne weitergespielt! Einige dieser Spiele möchte ich euch hier vorstellen.

Freies Erzählen

Kinder können mit Hilfe von Brettspielen das Erfinden und Erzählen von Geschichten besonders gut üben. Spiele mit Bildkärtchen, die zum Erzählen motivieren, bieten einen guten Einstieg ins Thema. Abgesehen davon gibt es auch viele Spiele in denen das Erzählen selbst zur Aufgabe wird.

Unter diesen Spielen ist „Memo-Palace“ (Piatnik, ab 5) in der spielebox besonders beliebt. In diesem Spiel ziehen die Spieler_innen reihum ein Tierplättchen, das sie verdeckt auf eine Raumkarte des Palastes legen müssen. Dazu erzählen sie eine kurze Geschichte, in der sie beschreiben, was das abgebildete Tier in diesem Raum macht. Das geht reihum so lange weiter, bis alle Plättchen verteilt sind. Jetzt ist die Aufgabe, alle Tiere wieder einzusammeln und sich zu erinnern, was die Tiere in diesen Räumen machen. Die Länge der Geschichten kann gut an das Alter und Sprachniveau der Spieler_innen angepasst werden. Zusätzlich gibt es eine kooperative Variante, bei der die Spieler_innen gemeinsam gegen das Spiel spielen, die sich gut eignet wenn Kinder unterschiedlichen Alters zusammen spielen.

Hörverständnis

Neben dem selbst Sprechen ist auch das Verstehen von Sprache ein wichtiger Teil unserer Kommunikation. Dafür ist Konzentration gefragt, damit die Zuhörer_innen Zusammenhänge verstehen und die wichtigsten Informationen herausfiltern können. Brettspiele können dabei helfen, dieses gezielte Zuhören und Verstehen von Texten zu üben.
Besonders gern mag ich die Ratz Fatz-Reihe von Haba, die sich vor allem an Kinder im Kindergarten- und Vorschulalter richtet. Diese Serie umfasst verschiedene Spiele bei denen eine erwachsene Person einen Text vorliest und die Kinder auf bestimmte Worte reagieren müssen, in dem sie z.B. einen Gegenstand schnappen, der gerade im Text vorgekommen ist. Die Spiele orientieren sich an Themen, die Kinder interessieren (wie Kindergarten, Bauernhof, Feuerwehr, Märchen…) und beinhalten immer verschiedene Texte wie Geschichten, Reime und Rätsel. Diese unterscheiden sich in ihrer Länge und Schwierigkeit und können so an das Alter und Sprachlevel der Spieler_innen angepasst werden.

Wortschatz lernen und verwenden

Ein weiterer sehr wichtiger Teil unserer Sprache ist unser Wortschatz, also die Wörter, die wir kennen, verstehen und verwenden. Bei jüngeren Kindern bieten sich hier Spiele mit Wimmelbildern an, auf denen viele verschiedene Gegenstände abgebildet sind. Die Bilder zeigen meist Situationen aus dem Alltag und können auch motivieren, Geschichten zu erfinden. Schöne Wimmelbilder gibt es unter anderem in der Spielesammlung „Sprechdachs“ (Huch, ab 5). Diese Sammlung ist auch sonst vielseitig einsetzbar und beinhaltet viele unterschiedliche Spiele zu Artikeln, Präpositionen und freiem Erzählen.

Um flüssig zu sprechen, müssen wir Wörter kennen und verstehen. Wichtig ist aber auch, dass wir schnell darauf zugreifen können. Dafür bieten sich besonders Partyspiele an in denen Sachen beschrieben oder erklärt werden müssen.

Partyspieleklassiker wie Activity und Tabu, in denen diese Elemente eine wichtige Rolle spielen, haben auch Juniorvarianten, die mit Kinder ab 5 oder ab 8 gespielt werden können. Zusätzlich mag ich „Sag’s mir Junior“ (Repos, ab 5) auch sehr gerne. In diesem Spiel versuchen die Spieler_innen über zwei Runden möglichst viele Begriffe zu erraten. In der ersten Runde erklärt eine Person die Begriffe, in der zweiten Runde werden dieselben Begriffe pantomimisch dargestellt. Durch die einfachen Bilder ist das Spiel gut geeignet, um den Wortschatz rund um Tiere und Alltagsgegenstände auszubauen. Je nach Sprachniveau der Spieler_innen können die Kinder die Begriffe selbst erklären oder nur erraten.

Alle diese Spiele und viele mehr könnt ihr in der wienXtra-spielebox vor Ort kostenlos ausprobieren oder günstig ausborgen. Mehr zum Thema Spielen und Sprache erfahrt ihr auch in der neuen spielebox-Broschüre Spielend Sprechen. Weitere Spiele zu diesem Thema findet ihr im spielebox-Onlinekatalog unter opac.wienxtra.at mit den Schlagworten „sprechen“, „Wortschatz“ und „erzählen“.

Viel Spaß beim Spielen!
Johanna France

Lest im Blog noch mehr zum Thema SPIEL:
Spiele bei Kindergeburtstagen, Warum machen Brettspiele sinn?, Besondere Memory-Games etc.

Titelfoto (c) Bubu Dujmic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.