Kindergeburtstag – Drachen aus Ton

Kneten, das tun doch die meisten Kinder gern. Daher habe ich bei einem Geburtstag im Vorfeld Ton besorgt. Ich hab mich mit meiner Tochter auf das Thema Drachen geeinigt, nicht zuletzt deswegen, weil wir da eine tolle Vorlage hatten von einem feuerspeienden Drachen.

Unsere Wohnung ist relativ klein. Bei einem Bastel-Geburtstag macht das nichts, denn es passen viele Kinder an unseren großen Tisch. Ich hab lediglich ein Wachstuch darüber geworfen und den Ton aufgeteilt. Dann haben die Kinder ihre Drachen geformt, manche überraschend schnell und geschickt, andere konzentriert und mit vielen Details. Es war schön zuzusehen und beim ein oder anderen Handgriff mitzuhelfen. Am Schluss wurde mit einer Stricknadel ein Loch in das Maul des Drachens gebohrt. Das diente der Wunderkerze – schließlich sollten die Drachen Feuer speien können 🙂 Wer wollte, durfte seinen Drachen gleich mitnehmen, doch die meisten haben ihn bei uns trockenen lassen. Ich hab sie dann alle zum Brennen in das Keramikgeschäft am Eck gebracht.

Das braucht ihr dafür:

  • Wachstischdecke
  • Ton
  • eventuell Besteck zum Schneiden und Bearbeiten des Tons
  • eine Stricknadel
  • Wunderkerzen
  • eventuell einen Brennofen in einem Keramikgeschäft – wird meist in Kilogramm verrechnet

Wenn ihr wollt, könnt ihr schon die Einladungen in Drachenform gestalten und ein paar passsende Spiele überlegen. Es klapp auch gut, wenn bekannte Spiele einfach ein bisschen abgeändert und umbenannt werden. Fangen spielen ist dann das Weglaufen vor dem Drachen.

 

Noch mehr Spiele und Ideen für den Kindergeburtstags findet ihr hier im Blog und auf den kinderinfo-Listen Feste feiern, Kindergeburtstag in der Natur und Räume zum Mieten.

Bastelideen, Landart und Anregungen zum Nachbasteln findet ihr hier im Blog bei DiY.

 

BriG
Foto © Brigitte Vogt

3 comments on “Kindergeburtstag – Drachen aus Ton

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.