https://blog.kinderinfowien.at

Myrafälle – ein Wasserfall, den man gesehen haben muss

Wenn in Wien die Hitze sich breit macht, ist ein Ausflug in eine Klamm, zu einem Wasserfall oder in eine Höhle herrlich. Dazu muss man zwar ein bisschen fahren, aber es gibt einige wirklich schöne Möglichkeiten in der Nähe von Wien. Die Myrafälle sind z. B. im Frühling und Sommer ein ideales Ausflugsziel: beeindruckende Natur die über Holzstege erschlossen wurde, herrliches tosendes Wasser, Spielplätze und Einkehrmöglichkeiten sowohl am Beginn als auch zwischendurch und gut ausgeschilderte Wanderwege. Wer sich einen einzigen beeindruckenden Wasserfall erwartet, wird enttäuscht sein, denn es sind eher viele kleinere – ein tosender Bach, der sich seinen Weg über Stock und Stein bahnt. Wir haben die Myrafälle entdeckt, als die Kinder klein waren und wir nach kindertauglichen Wandermöglichkeiten in der Nähe von Wien suchten. Am Wochenende bei Schönwetter kann ganz schön viel los sein, daher waren wir meist unter der Woche oder an trüberen Tagen dort.

Anreise zu den Myrafällen

Die Myrafälle liegen in Muggendorf, mit dem Auto ca. 1 Stunde südlich von Wien. Parkt nicht gleich beim ersten Parkplatz, sondern fahrt Richtung Myra-Stubn. Sonst ist es noch ein ziemliches Stück zu gehen bis zum kostenpflichtigen Eingang. Die aktuellen Eintrittspreise könnt ihr hier nachlesen.

Wir wollten eine Wanderung machen und haben die Kombikarte mit der Steinwandklamm gewählt, die mit 9km und 4h angegeben war. Wenn ihr nicht so lange gehen möchtet, könnt ihr den Spielplatz beim Karnerwirt anpeilen, den ihr in ca. 45 Minuten erreicht, oder den Jagasitz, der ca. 1,5h entfernt liegt. Der Rückweg wird dabei etwas kürzer dauern, da es abwärts geht. Hier könnt ihr euch ein Bild der Möglichkeiten machen. Unser Ausgangspunkt lag beim Eingang bei der Myra-Stubn direkt neben dem Myrateich wo sich auch ein netter kleiner Spielplatz befindet. Für alle, die sich gern vorbereiten um den Ausflug einzubetten, gibt es die Geschichte vom Seemännchen vom Myrasee oder die Saga von der schönen Myra.

Spielplatz beim Eingang zu den Myrafällen

Wenn ihr vom Parkplatz Richtung Eingang geht, kommt ihr direkt an einem Spielplatz vorbei. Dieser kleine Spielplatz liegt am Hang, direkt zwischen dem Zugangsweg und dem Teich, der durch einen Zaun gesichert ist. Neben einer Wippe, könnt ihr ein nettes Klettergerüst erkunden, Schaukeln oder den Hang erkunden, auf dem Rutschen und ein Kletternetz zum Spielen einladen.

Die Myrafälle

Die Klamm selber ist gut durch Holzbrücken erschlossen, die sich erst einmal recht steil den Hang hinauf direkt über dem Wasser befinden. Das Wasser stürzt über Steine hinunter, sodass es ein gewaltiges Schauspiel und ein ziemliches Getöse ist. Kein Wunder, dass dort einige Mühlen standen, die die Wasserkraft nutzten. Auch an den Überresten eines alten Sägewerks kommt ihr vorbei, sowie weiter oben noch Reste einer alten Straße erhalten sind. Thementafeln geben darüber Auskunft. Insgesamt bieten 11 Themenstationen Einblicke in die Geschichte, Fauna und Flora der Gegend, auch was e mit dem Stauweiher oder dem Wasserschloss auf sich hat, erfahrt ihr da.

Nach ca. 25 Minuten seit ihr am oberen Ende der Klamm angekommen. Von dort geht es bald flacher durch den Wald und dann am Oberen Stausee entlang. Eine Brücke führt oben über die Myra auf eine Wiese mit einem kleinen Teich, in dem wir schon Kaulquappen und einen Molch gesehen haben. Daneben liegt die Straße, auf der allerdings meist nicht so viel Verkehr ist, sodass man dort herrlich Picknicken und rasten kann. Zudem liegt linker Hand, vor dem Gasthof Karnerwirt ein sehr netter frei zugänglicher Spielplatz. Auf diesem Spielplatz könnt ihr es euch in der Nestschaukel gemütlich machen, die Bolderwand erkunden oder auf der Seilbahn dahinrauschen. Da der Spielplatz direkt neben der Myra liegt, die hier vor dem Staubecken noch nicht so ein reißender Fluss ist, kann man an heißen Tagen auch im Bach die Füße kühlen.

Fazit

Uns hat der Ausflug sehr gut gefallen. Das tosende Wasser, die gewaltige Natur, das saftige Grün, die schönen Holzstege und der ruhige Stausee, all das hat bei uns ziemlichen Eindruck gemacht. Da wir an einem Tag gegangen sind, an dem das Wetter nicht so toll war, waren wir fast allein unterwegs. Vielleicht ist dieser Ausflug also auch ein Tipp für bewölkte Tage, da man zur Not die Wanderung an dem Punkt verkürzen kann. Sollte es zu stark regnen oder jemand zu müde für den Rückweg sein, kann man auch beim Karnerwirt warten während einer der Erwachsenen das Auto holen geht.

Die Wanderung verlängern ist auf viele Arten möglich, z. B. indem ihr den Umweg über den Hausstein nehmt oder eine andere Wanderung anschließt. Wir haben den Weg zur Steinwandklamm gewählt, den ich in einem folgenden Blogbeitrag beschreibe.

Noch mehr Tipps für Ausflüge und Anregungen für Wanderungen mit Kindern findet ihr unter dem jeweiligen Schlagwort im kindeirnfo-Blog. Unsere Lieblingsspielplätze oder Badeplätze könnt ihr im kinderinfo-Blog nachlesen.

Myrafälle
Myrafälle 1
2763 Muggendorf

BriG
Fotos (c) Eva Trettler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.