Zeichenspiele

Je größer die Kinder werden desto kleiner wird die Wohnung. Daher mag ich Spiele gern, die wenig Platz oder Vorbereitung brauchen. Zeichenspiele sind dafür ideal. Viele Kinder zeichnen und malen gerne, zumindest wenn man sie nicht zu oft verbessert. Bei Zeichenspielen geht es bewusst nicht darum, ein möglichst schönes, perfektes, naturgetreues Endprodukt zu haben. Die Lust am Zeichnen, Malen und Gestalten steht im Vordergrund. Um sich ganz auf den Prozess einlassen zu können, ist es oft hilfreich, wenn man nicht mit Papier sparen muss. Das ganz nebenbei die Hand-Auge-Koordination oder das genaue Hinsehen geschult wird, und man dadurch zeichnerisch geübter wird, ist ein Nebeneffekt.

Das braucht ihr für die hier beschriebenen Zeichenspiele:

  • Blätter, pro Mitspieler_in mindestens 5
  • Jeweils einen Bleistift pro Mitspieler_in
  • Ideal ist ein großer Tisch, an dem alle sitzen können, zur Not geht aber auch der Boden.
(c) Barbara Mair

Zeichnen- und Malspiele für Kinder

Knickspiele

Da bei diesem Spiel alle gleichzeitig beschäftigt sind, können viele Kinder mitspielen. Da es nicht um Zeichnerisches Können geht, ist es auch egal, wenn die Mitspieler_innen unterschiedlich geübt sind. Wenn Erwachsene mitspielen, dann ist es oft spannend zu sehen, dass sie nicht unbedingt mehr Übung haben: Das freut die Kinder manchmal sehr.

So geht’s:

Ziel ist ein gemeinsames Zeichnen von Menschen oder Fantasiefiguren, ohne alles zu sehen. Begonnen wird mit dem Kopf. Jede_r Mitspieler_in zeichnet zuerst einen Kopf auf´s Papier, ohne es den Mitspieler_innen zu zeigen. Dann wird das Papier so gefaltet, dass der Kopf nicht mehr gesehen wird und das Papier wird im Uhrzeigersinn weitergereicht. Als Nächstes wird der Rumpf gezeichnet – ohne zu wissen, wie der Kopf aussieht, sind lustige Kombinationen vorprogrammiert. Der Rumpf wird wieder nach hinten gefaltet und das Blatt weitergereicht.

Ob man dann gleich den ganzen Unterkörper zeichnet oder in Beine und Füße trennt, hängt von der Geduld der Beteiligten ab. Prinzipiell sind bei größeren Gruppen auch mehr Unterteilungen z. B. eingeschobener Hals oder Hüfte, möglich.

Ein anderes Knickbild-Spiel, bei dem die Kinder aber schon schreiben können sollten, hab ich hier beschrieben.

Zeichnen ohne hinzusehen – Blind Zeichnen

Bei diesem Zeichenspiel schaut man nicht auf´s Blatt sondern auf das Kuscheltier, den Menschen oder den Gegenstand, der gezeichnet werden soll. Klar entstehen hier keine naturgetreuen Abbildungen, meist auch keine durchgängigen Linien, sondern verschobene, abgerissene. Spannend finde ich, dass dennoch oft das Wesen eingefangen wird. Ich liebe solche Bilder. Verwendet am besten eine Augenbinde für alle, denen das Wegsehen schwer fällt.

(c) Adam Lenz

Zeichnen mit 2 Stiften gleichzeitig

Hier braucht ihr 2 Bleistifte pro Person. Die Stifte werden in einer Hand gehalten. Dann wird ein Baum, ein Apfel oder eine Katze gezeichnet. Durch die beiden Stifte entstehen Schattenlinien, die auch einem einfachen Gegenstand einen interessanten Touch verleihen.

Gemeinsames Werk

Hier erhält jede_r itspieler_in ein großes Blatt. Außerdem liegt bei allen Mitspieler_innen ausreichend Malmaterial. Das können Bleistifte, Buntstifte, Filzstifte, Wasserfarben oder Ölkreiden sein. Es ist nicht nötig, dass bei jedem Blatt, bzw. Arbeitsplatz, dieselben Materialien liegen. Eine Uhr ist hilfreich, aber nicht zwingend nötig.

Bei diesem Spiel geht es darum, dass man sein Blatt nicht allein gestaltet und bemalt, sondern, dass nacheinander alle Mitspieler_innen gemeinsam an allen Blättern malen oder zeichnen.

 

Bei diesem Spiel erhält jede_r Mitspieler_in ein großes Blatt. Außerdem liegt bei allen Mitspieler_innen ausreichend Malmaterial. Das können Bleistifte, Buntstifte, Filzstifte, Wasserfarben oder Ölkreiden sein. Es ist nicht nötig, dass bei jedem Blatt, bzw. Arbeitsplatz, dieselben Materialien liegen. Eine Uhr ist hilfreich, aber nicht zwingend nötig.

Bei diesem Spiel geht es darum, dass man sein Blatt nicht allein gestaltet und bemalt, sondern, dass nacheinander alle Mitspieler_innen gemeinsam an allen Blättern malen oder zeichnen.

So geht’s:

Alle beginnen gleichzeitig etwas auf das Blatt zu zeichnen oder zu Malen. Nach 3 Minuten wird gewechselt. Das bedeutet, die Spieler_innen wechseln in Uhrzeigerrichtung. Das Blatt und auch das Malmaterial, also Stifte und Farben, werden am alten Platz zurückgelassen. Auf dem nun neuen Blatt wird an der Zeichnung der benachbarten Person weitergemalt. Nach weiteren 3 Minuten wird wieder gewechselt und so fort, bis man wieder beim eigenen Blatt angekommen ist.

Was so aus der eigenen Zeichnung geworden ist, die man begonnen hat, kann verblüffen, erfreuen, ärgern oder herausfordern. Auf jeden Fall ist es immer spannend, zu erleben, was alles möglich ist, und wie es einem mit dieser Form des Teilens geht.

Noch mehr Spiele, noch mehr Zeichnen

Sprachspiele, Koopertionsspiele oder Klatschspiele: Noch mehr Spielideen findet ihr hier: https://blog.kinderinfowien.at/spiele
Wenn ihr Lust auf Do it Yourself bekommen habt, dann holt euch hier im Blog unter DIY Anregungen.

Wenn ihr lieber im Atelier um die Ecke der Kreativität eurer Kinder freien Lauf lassen wollt: Zeichnen, Malen, Basteln, Nähen oder Töpfern: Wo ihr und eure Kinder das in Wien ausprobieren könnt, erfahrt ihr auf unseren Kreativ-Infolisten:

Malen, Zeichnen, Basteln
Fotografie und Trickfilm
Nähen, Filzen und Textiles Werken
Perlen- und Schmuck-Gestaltung 
Töpfern und plastisches Gestalten 
Diese – und noch mehr – findet ihr auf unserer Homepage: kinderinfowien.at/infos-a-z

(c) Barbara Mair

BriG
Titelbild (c) Bubu Dujmic
Fotos (c) Adam Lenz, Barbara Mair, Brigitte Vogt

One thought on “Zeichenspiele

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.