Ausflug zum Zentralfriedhof

Mehrere Freund_innen haben mir erzählt, dass sie gerne am Zentralfriedhof spazieren gehen, da sie die Weitläufigkeit und Ruhe dort schätzen. Eine meinte, der Park der Ruhe sei sehr schön und eine andere Freundin, die mit ihrer Familie immer zu Weihnachten den Zentralfriedhof besucht, meinte, sie würden dort immer Rehe sehen und im Frühling Erdhamster und ein Bekannter schwärmte von den Ehrengräbern. Daher haben wir auch einen Ausflug dorthin gemacht. Persönlich war ich bisher immer nur zu Bestattungen dort oder habe eine Zeit lang ein Grab eines Freundes besucht. Sicher, Friedhöfe erinnern an die Vergänglichkeit, wie sollte es anders sein und das ist ja auch ein wichtiges Thema. Da ich in einem kleinen Dorf aufgewachsen bin, wo der schnellste Weg zu vielen Freund_innen über den Friedhof führte und während dem Studium psychische Betreuung Schwerkranker machte, habe ich wenig Berührungsängste mit dem Thema. Wer Berührungsängste mit dem Thema Tod hat, findet es vielleicht hilfreich, wenn ihr euch mit Bilderbüchern dem Thema nähert.

Der Wiener Zentralfriedhof

Der Zentralfriedhof ist der größte Friedhof Wiens, der zweitgrößte Europas und flächenmäßig sogar größer als der erste Bezirk. Er liegt im 11. Bezirk, bietet über 2 Millionen Bestatteten die letzte Ruhestatt und besitzt Abteilungen für verschiedenste Konfessionen. Darunter sind natürlich auch Berühmtheiten die in rund 1000 teils prunkvollen Ehrengräbern liegen und Tourist_innen anziehen. Daneben gibt es aber auch den Bereich des alten Jüdischen Friedhofs, dessen vergilbte Schriften, schräge Steine und verwachsene Wege eine ganz andere Ausstrahlung haben. Diesen verschlafenen Bereich des Zentralfriedhofs haben wir besucht und trotz eisigem Wind einen Spaziergang mit Gesprächen über Geschichte, Politik und die Vergänglichkeit gewagt. Sicher nicht etwas für alle Tage und es gab auch den Punkt, wo die eine Tochter um einen Themenwechsel bat, als sie die Andere sich über ihre Bestattungswünsche ausließ. Dennoch, der Zentralfriedhof ist schon ein Ort, den man sich einmal anschauen kann.

Der Museale Charakter des Zentralfriedhofs

Am Zentralfriedhof gibt es Führungen zu verschiedenen Themen oder Kutschenfahrten. Auch die Friedhofskirche mit ihrer Innenausstattung von Künstler_innen des Jugenstils, die Ehrengräber und das Bestattungsmuseum sind sehenswert. Außerdem gibt es einen Audioguide, den ihr euch mit der Hearonymus App um 6,99 Euro auf euer Handy laden könnt. Wenn ihr ihn erst vor Ort herunterladet, dann ist es mit Rabattcode billiger. Toll finde ich auch, dass es mit der kostenlosen ARTOUR App die Möglichkeit gibt, sich 15 verschiedene Themen-Spaziergänge am Zentralfriedhof herunter zu laden und einen kleinen Einblick zu erhalten. Da könnt ihr schon im Vorhinein schauen, was euch am meisten anspricht. Hier findet ihr den Orientierungsplan, mit dem man sich recht gut zurechtfindet. Wir haben den Plan beim Eingang mitgenommen. Und um uns wieder aufzuwärmen und uns gut zu erden haben wir uns nachher nebenan im Cafe`Oberlaa Tee, Kakau und Kuchen gegönnt.

BriG
Fotos (c) Brigitte Vogt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.