Body positivity – Körper haben viele Formen

Obwohl in der Realität Körper so viele wunderbare unterschiedliche Formen haben, werden bereits in Kinderbüchern und natürlich auch Serien die Elfen, Zwerg_innen, Räuber_innen etc. immer auf dieselbe Art und Weise gezeichnet bzw. dargestellt. Die weiblichen Protagonist_innen sind groß, schlank, meist mit langem, schönen Haar. Die männlichen Figuren sehen sportlich und kräftig aus. So erfahren schon Kindergartenkinder bereits aus Geschichten, von diesen Idealen. Sobald Abweichungen von diesen Idealen zu erkennen sind, führt dies ob zu Verunsicherungen und dem Gefühl nicht gut genug zu sein sowie Unzufriedenheit. Optimierungsversuche, wie Diäten etc. des eigenen Körpers um diese unrealistischen und teilweise ungesunden Vorstellungen zu erfüllen, sind die Folge

Warum ist ein positives Körpergefühl wichtig?

Mit einer positiven Einstellung zum eigenen Körper und einem gut entwickelten Körpergefühl lebt es sich einfach ungenierter, freier, spontaner etc. Vertrauen in den eigenen Körper schützt und unterstützt die Entwicklung eines positives Selbstwertgefühls.

Wie können wir unsere Kinder unterstützen?

Wie bei den meisten Erziehungsthemen wirkt sich auch hier unser eigenes Verhalten als Eltern bzw. Hauptbezugspersonen auf die Kinder aus. Wenn wir selbst ständig an unserem und anderen Körpern etwas zu bemängeln haben, unterstützen wir die Entwicklung einen positiven Körperbildes nicht.

Deshalb ist es wichtig:

  • Körpervielfalt selbst zu akzeptieren
  • Positiv über den eigenen und fremde Körper zu sprechen
  • Den Fokus mehr darauf legen, was unsere Körper alles können. Außerdem ist wichtiger, was Menschen tun, wie sie handeln als ihr wie sie aussehen.
  • Ein positives Körpergefühl ist eng mit einer ausgeprägten Wahrnehmung des eigenen Körpers verbunden. Diese Wahrnehmung des eigenen Körpers zu erlernen ist Teil kindlichen Entwicklung. Eltern und Bezugspersonen können Kindern unterschiedliche Bewegungsmöglichkeiten bieten und dadurch fördern. Balancieren, hüpfen, klettern, schwingen, irgendwo runterhängen und das eigene Gewicht spüren, … – das sind alles wichtige Erfahrungen für Kinder.

Kinderbücher zum Thema positives Körpergefühl

Zum Glück gibt es immer mehr Geschichten für Kinder, die von diesen klassischen Idealen abweichen. Und ich würde mich sehr darüber freuen, wenn mehr Körpervielfalt auch in die Elfen-, Zwergen- und sonstigen Kindergeschichten Einzug hielte.

Überall Popos (ab ca. 4 J.)
Annika Leone, Bettina Johansson, Klett Kinderbuch

Eine gut gelaunte, unverkrampfte Geschichte über einen Schwimmausflug von Mila und ihren Eltern an einem Samstag. So ganz nebenbei und völlig unaufgeregt entdecken die Leser_innen gemeinsam mit Mila dabei, wie wunderbar vielfältig Körper sein können.

Die Anleitung zur Selbstliebe – Liebe deinen Körper (für Mädchen ab ca. 8 J.)
Jessica Sanders, Carol Rossetti, Zuckersüß Verlag

In diesem Buch wird einerseits die Vielfalt von weiblichen Körpern gefeiert und anderseits liefert es Mädchen konkrete Anleitungen und Möglichkeiten, ihren kritischen Blick auf den eigenen Körper etwas zu hinterfragen. Außerdem bietet es auch ganz konkrete Tipps für Selbstfürsorge.

Die Illustrationen sind ein tolles Beispiel dafür, wie wunderbar und leichtfüßig Vielfalt dargestellt werden kann.

Wie siehst du denn aus? Warum es normal nicht gibt. (ab ca. 10 J.)
Sonja Eismann, Amelie Perssong, Beltz & Gelberg Verlag

Das Interessante an diesem Buch ist, dass es einerseits ausgewählte Körperteile wie Mund, Augenbrauen, Nabel, Geschlechtsteile, … in Form von Zeichnungen in großer Vielfalt darstellt. Andererseits greift es in den Texten unterschiedliche Aspekte des jeweiligen Köperteils auf. So werden in einfachen und klaren Worten teilweise Funktionen und Besonderheiten beschrieben oder auch die Entwicklung und Veränderungen von Schönheitsidealen.

Aus meiner Sicht ein interessantes Buch für angehende Teenager. Es bietet die Möglichkeit, Körperteile ohne vorherrschende Schönheitsfilter zu betrachten. Gerade für die Altersgruppe 10+ sehr spannend und wichtig, da starke körperliche Veränderungen, Unsicherheiten mit sich bringen.

Wie unterstützt ihr eure Kinder dabei ihren Körper wertzuschätzen? Welche Bücher, Kinderfilme oder Serien kennt ihr, die von vorherrschen Klischee abweichen und Körper in all ihrer wunderbaren Vielfalt zeigen und Spaß beim Lesen und Anschauen machen?

Noch mehr Beiträge über Kinderbücher zu unterschiedlichen Themen wie Angst, Gender, Lügen und Wahrheit findet ihr im Blog.

Ihr seid für eure Kleinkinder auf der Suche nach Geschlechtersensiblen Reimen und Kniereiter, dann schaut auf WIENXTRA-Kinderinfoseite.

reg

Titelfoto (c)(c) geralt
Fotos (c) reg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.